Vor wenigen Tagen ist das folgende Fachbuch erschienen:

 Bergold, P.; Buschner, A.; Mayer-Lewis, B.; Mühling, T. (Hrsg.): Familien mit multipler Elternschaft. Entstehungszusammenhänge, Herausforderungen und Potenziale. Barbara Budrich Verlag, 2017

Hier die Verlagsinformation:

Wie wird Familienleben jenseits gängiger Familienleitbilder gestaltet und gelebt? In den Beiträgen zu den Familienformen mit multipler Elternschaft beschreiben die Autorinnen und Autoren die Entstehungszusammenhänge und quantitative Verbreitung von Adoptiv-, Pflege-, Stief- und Regenbogenfamilien sowie Familien nach Gametenspende und diskutieren deren Herausforderungen und Potentiale. Anschließend werden die aktuell geltenden rechtlichen Rahmenbedingungen dieser Familienformen dargestellt und der Reformbedarf aufgezeigt. In einem weiteren Beitrag geht es um die Repräsentation von Familie in Fernsehserien. Zuletzt werden wichtige ethische Fragen im Kontext multipler Elternschaft erörtert.

Das Buch richtet sich an Fachkräfte der Familien-, Kinder und Jugendhilfe, Familiensoziologinnen und -soziologen sowie Sozialwissenschaftlerinnen und Sozialwissenschaftler anderer Fachrichtungen. Ihnen soll das Buch ermöglichen, den Blick auf Familie zu erweitern, indem wichtige Themen aufgezeigt werden, die im Familienleben mit multipler Elternschaft von Bedeutung sind.

Aus dem Inhalt:

  • Grundlagen multipler Elternschaft
  • Stieffamilien
  • Die Gestaltung geteilter Elternschaft in Pflegefamilien, deren fachliche Begleitung und die Rückkehr von Pflegekindern
  • Adoptivfamilien
  • Die Familiengründung mit Gametenspende
  • Regenbogenfamilien in Deutschland
  • Multiple Elternschaft – Familienrecht und Familienleben im Spannungsverhältnis
  • Die Repräsentation familialer Beziehungsstrukturen in Fernsehserien
  • Ethische Aspekte in der Beratung von Familien mit multipler Elternschaft

Ich wurde für dieses Buch d zu den ethischen Aspekten der Beratung interviewt (letztes Kapitel).

Hier zum Verlag

 

 

Translate »