Ungewollte Kinderlosigkeit betrifft zahlreiche Menschen in Deutschland. Trotz vieler Fortschritte kann die moderne Reproduktionsmedizin keine Garantie auf die Erfüllung des Kinderwunsches geben. Die psychosoziale Kinderwunschberatung begleitet Menschen auf dem Weg durch die Kinderwunschzeit, gibt fachkundige Informationen, hilft bei Entscheidungsfindungen, und begleitet gegebenenfalls den Weg des Abschieds vom Traum des eigenen Kindes.

Auf dieser öffentlichen Fachtagung werden – unterstützt durch das Bundesfamilienministerium – erstmals in Deutschland namhafte Fachvertreter und die interessierte Öffentlichkeit Ziele und Strategien zur Implementierung und Qualitätssicherung der psychosozialen Kinderwunschberatung (incl. Präimplantationsdiagnostik und Fertilitätsprotektion) miteinander diskutieren.

Im Anhang finden Sie das vollständige Programm (Stand: 05.04.2017). Alle Informationen zur Veranstaltung finden Sie auch unter www.kinderwunschtagung.de. Selbstverständlich sind Sie zur (kostenfreien) Teilnahme an dieser Tagung herzlich eingeladen, melden Sie sich dazu bitte verbindlich unter www.kinderwunschtagung.de an. Dort können Sie gerne auch Ihre Wünsche für die psychosoziale Kinderwunschberatung in den nächsten Jahren in ein Formularfeld eintragen.

Inhalte und Ergebnisse der Tagung werden in einem Tagungsband dokumentiert werden. Alle angemeldeten Teilnehmer/innen können diese Publikation vor dem Druck bei Bedarf noch kommentieren und ergänzen. Ihre Kommentare und Ergänzungen werden dann im gedruckten Tagungsband (auf Wunsch anonymisiert) mit aufgenommen. Wir freuen uns auf Sie!

Veranstalter: Deutsche Gesellschaft für Kinderwunschberatung – BKiD e.V.

wissenschaftliche Leitung: Dr. Tewes Wischmann und Dr. Petra Thorn

Kontakt: info@kinderwunschtagung.de

 

Zum Programm 

(Institut für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Heidelberg, Bergheimer Straße 20, 69115 Heidelberg, Tel.: 06221-568137;
Praxis für Paar- und Familientherapie, Kinderwunschberatung, Langener Str. 37, 64546 Mörfelden, Tel. + Fax: 06105-22629)

unterstützt durch das Familienministerium