Fortbildungen

 

In den nächsten Monaten biete ich die nachstehenden Fort- und Weiterbildungen an. Weitere Fortbildungsangebote, vor allem Grundlagen-Fortbildungen zur psychosozialen Kinderwunschberatung, finden Sie bei der Deutschen Gesellschaft für Kinderwunschberatung – BKiD.

 

Biografiearbeit mit Kindern und Erwachsenen nach Gametenspende
mit Irmela Wiemann

Diese Fortbildung ist von BKiD organisiert und findet im Anschluss an die Herbsttagung von BKiD (22.10.216) statt. Hier finden Sie die Ausschreibung.

 

Psychosoziale Beratung im Rahmen der Gametenspende

Die Geheimhaltung, die die Samenspende viele Jahrzehnte lang umgeben hat, ist in den letzten Jahren deutlich geringer geworden. Immer mehr Paare finden den Mut, offen damit umzugehen und ihre Kinder aufzuklären. Auch wird von immer mehr Paaren im Vorfeld der Behandlung eine Beratung wahrgenommen, um sich auf diese Familienbildung vorzubereiten. Diese Fortbildung vermittelt medizinische und juristische Kenntnisse und behandelt ausführlich alle psychosozialen Fragestellungen, so dass die zentralen Aspekte dieser Familienbildung erfasst und in die Beratung integriert werden können. Sie entspricht den Fortbildungskriterien für “Psychosoziale Beratung bei Gametenspende” von BKiD.

Die Fortbildung wird von BKiD und donum vitae organisiert und durchgeführt und findet am   8. bis 10.6.2016 statt. Hier kommen Sie zur vorläufigen Ausschreibung. Bitte wenden Sie sich an donum vitae, wenn Sie sich für diese Fortbildung interessieren.

 

Umgang mit neuen Familienzusammensetzungen im pädagogischen Bereich

In den letzten Jahrzehnten ist das Familienbild immer bunter geworden. Es gibt immer mehr Familienzusammensetzungen, die nicht der normativen Erwartung entsprechen. Dazu gehören nicht nur Adoptiv- und Patchworkfamilien, sondern mittlerweile auch Familien, die mithilfe medizinischer Unterstützung entstanden sind: heterosexuelle Paare, die ihre Kinder mit künstlicher Befruchtung oder nach Samen- oder Eizellspende bekommen haben, sowie lesbische Paare und alleinstehende Frauen, die ihren Kinderwunsch mit einer Samenspende erfüllt haben. Das gesellschaftliche Tabu um diese Formen der Familienbildung ist zurückgegangen, und Eltern gehen zunehmend offen damit um: Sie sprechen in ihrem sozialen Umfeld über die Zeugung ihres Kindes mit medizinischer Hilfe und klären ihre Kinder darüber auf. Aufgrund dieser Entwicklung werden Fachkräfte im pädagogischen Bereich (LehrerInnen, ErzieherInnen, SozialarbeiterInnen, SozialpädagogInnen, SexualpädagogInnen u. ä.) immer häufiger mit diesen Familienzusammensetzungen konfrontiert und müssen dies in ihrer Arbeit thematisieren.

Diese Fortbildung gibt Ihnen einen Überblick über die medizinischen Möglichkeiten der Familienbildung, über die Entwicklung so gezeugter Kinder und Möglichkeiten, wie im pädagogischen Kontext (mit Kindern, mit Eltern, mit Fachpersonal) darüber gesprochen werden kann.

Bei Interesse biete ich diese Fortbildung in Ihrer Institution an; bitte fragen Sie mich hierfür an.

 

 

Haben Sie Fragen zu den Fortbildungsangeboten? Rufen Sie mich an oder senden Sie mir eine Email.

6 + 9 =